Podiumsdiskussion: „Taiwan, Stabilitätsanker in Ostasien. Entwicklungsperspektiven, Chancen und Risiken für deutsche Unternehmen“

Am 15. Oktober luden die Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland und die Weltliga für Freiheit und Demokratie Deutschland (WLFD) zu einer Podiumsdiskussion in den Taiwan Kultursaal am Gendarmenmarkt ein.

Olav Gutting, Bundestagsabgeordneter und Vizepräsident der WLFD, betonte in seiner Begrüßungsrede, die Bedeutung von Freiheit und Demokratie in Taiwan angesichts der Drohungen durch den Überwachungsstaat China. Axel Limberg (Foto 1. v. lks.), Direktor des Deutschen Wirtschaftsbüros Taipei/AHK Taiwan, referierte über die aktuelle Entwicklung der taiwanisch-deutschen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen und der Investitionsmöglichkeiten in Taiwan. Taiwan sei das Land mit dem besten „Preis-Leistung-Verhältnis“ in Ostasien, lobte er.

In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum empfahl Andreas Mattfeldt (2. v. lks.), MdB, Taiwan als eine hervorragende erste Anlaufstelle in Asien für deutsche Unternehmen aufgrund von Rechtstaatlichkeit, Infrastruktur und Verlässlichkeit. Ekin Deligöz (Mltte), MdB, betonte, Taiwan sei ein Land, das unglaublich hoffnungsfroh mache, weil es mutig und innovativ plane aus der Atomenergie auszusteigen und auf erneuerbare Energie zu setzen. Im Vergleich zu US-amerikanischen Unternehmen in Taiwan bräuchten deutsche Unternehmen jedoch mehr politische Rückendeckung. Sie sprach sich für mehr Unterstützung von Taiwans Demokratie auf deutscher Seite aus.

Botschafter Prof. Dr. Jhy-Wey Shieh erklärte die Gründe, dass Taiwaner sowohl diszipliniert als auch flexibel seien sehr anschaulich anhand von Taiwan geschichtlichem Hintergrund. Im Hinblick auf den Umgang mit China riet er, Rückgrat zu zeigen, um Respekt zu gewinnen. Otto Fricke (2. v. re.), MdB, sprach über seine Erfahrungen in Asien, dass man dort zwar diplomatischer sein müsse, aber auch an eigenen Standpunkten festhalten sollte, da man ansonsten als schwach angesehen würde.

An der Veranstaltung nahmen mehr als 60 Gäste teil. Der interessante Abend endete mit einer spannenden Fragerunde und klang bei einem Empfang mit Imbiss und Getränken aus.